DAkkS Kalibrierung / DKD Kalibrierung

Eine Überprüfung der Messmittel in regelmäßigen Abständen ist Voraussetzung für das Wahren der Qualität bei zertifizierten Betrieben. Auch die Lebensdauer Ihrer Geräte wird so verlängert und unnötige Stillstandzeiten können vermieden werden. Diese Messmittelüberwachung und deren Ergebnisse müssen mit den Nachweisen über die Rückführung auf nationale Normale nachgewiesen werden. Unsere Verträge zur Messmittelüberwachung, Eichung, Kalibrierung oder Wartung stellen ein Rundum-Sorglos-Paket dar, bei dem Sie alle notwendigen Leistungen von einem erfahrenen Anbieter aus einer Hand erhalten. Darunter fällt auch die Kalibrierung nach dem DAkkS oder DKD Standard.

Unser Kalibrierlaboratorium CalGroup, als Teil der Firma C. Grünewälder Waagentechnik, die Ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen hat, ist offiziell dazu autorisiert, die DAkkS Kalibrierung (früher DKD Kalibrierung) von nicht selbsttätigen elektronischen Waagen (NSW) durchzuführen, die in der Praxis zum Einsatz kommen oder bereits im Einsatz sind. Bei der DAkkS handelt es sich um die Deutsche Akkreditierungsstellen GmbH. Dabei handelt es sich um die oberste deutsche Akkreditierungsstelle. Eine Rückführung aufs nationale Normal ist für zertifizierte Betriebe vorgeschrieben, daher muss bei diesen eine DAkkS Kalibrierung (früher DKD Kalibrierung) in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Wir beraten Sie gern, wenn es darum geht festzustellen, wie oft dies in Ihrem konkreten Falle empfehlenswert oder notwendig ist.

DAkkS Kalibrierung / DKD Kalibrierung – Voraussetzungen

Grundsätzlich kann jede nicht selbsttätige elektrische Waage zur DAkkS Kalibrierung vorgeführt werden. Wie oft dies notwendig ist, wird vom Qualitätsmanagementsystem (QMS) der Firmen festgelegt. Das Prüfintervall ist abhängig von der Frequentierung der Waage. Das bedeutet, je häufiger die Waage genutzt wird, desto häufiger muss sie auch rekalibriert werden.